Kostenlos surfen auf der Bleichwiese in Backnang

Auf dem Backnanger Areal an der Murr wurde nun frei zugängliches WLAN installiert. Dafür haben die Stadtverwaltung und Backnanger Mitglieder der Initiative Freifunk an einem Strang gezogen. Weitere Areale mit freiem Internetzugang sollen nach und nach folgen.

Patrick Schwarz (von links), Timo Haible, Ratsmitglied Willy Härtner, Konrad Panzlaff, Wirtschaftsförderer Reiner Gauger und Oberbürgermeister Maximilian Friedrich testen hier das kostenlose WLAN-Netz mit ihren Handys. Fotos: Tobias Sellmaier

© Tobias Sellmaier

Patrick Schwarz (von links), Timo Haible, Ratsmitglied Willy Härtner, Konrad Panzlaff, Wirtschaftsförderer Reiner Gauger und Oberbürgermeister Maximilian Friedrich testen hier das kostenlose WLAN-Netz mit ihren Handys. Fotos: Tobias Sellmaier

Von Bernhard Romanowski

Backnang. Darüber dürften sich nicht nur die Aufsteller und Besucher der Fahrgeschäfte beim Straßenfest freuen: Seit gestern können alle Bürger auf der Bleichwiese per WLAN kostenlos ins Internet. Timo Haible, Konrad Panzlaff und Patrick Schwarz von der Initiative Freifunk haben in die Hände gespuckt und die Router an verschiedenen Masten an der Bleichwiese beginnend an der großen Freitreppe bis zum Spielplatz Richtung Feuerwache aufgehängt – und zwar ehrenamtlich. Die Kosten für die Geräte trägt die Stadt.

Lob für die Freifunker

Getestet und für gut befunden wurde die Installation gestern dann von Oberbürgermeister Maximilian Friedrich, dem städtischen Wirtschaftsförderer Reiner Gauger und Ratsmitglied Willy Härtner von den Backnanger Grünen. Das war dann auch die offizielle Einweihung und damit ist ein weiteres Areal in der Backnanger Innenstadt mit kostenlosem WLAN versorgt, nachdem dies schon im Bereich um das Rathaus und Im Biegel der Fall ist. Die Freifunker haben in den vergangenen Jahren auch schon mit Unterstützung weiterer Bürger und Einrichtungen wie der Gaststätte „das Wohnzimmer“ und dem Deutschen Zentrum für Satellitenkommunikation für freies WLAN beim Straßenfest gesorgt und sich außerdem darum verdient gemacht, Backnanger Unterkünfte für Flüchtlinge und Obdachlose mit Internet zu versorgen. „Dort kommt es Menschen zugute, die in großer Not und oft gänzlich mittellos sind“, erklärt OB Friedrich.

Gelungene Zusammenarbeit

Die Zusammenarbeit mit Gisela Blumer, der Leiterin des Rechts- und Ordnungsamts, loben Haible und Panzlaff in diesem Zusammenhang denn auch in höchsten Tönen. Überhaupt funktioniere die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung mittlerweile sehr gut, sagen sie, und machen damit OB Friedrich als Amtsnachfolger von Frank Nopper ein unausgesprochenes Kompliment. Nopper schien dem Anliegen der Freifunker nicht so zugetan zu sein (siehe Infokasten). Doch Maximilian Friedrich gilt als ausgewiesener Freund des Ehrenamts und das in diesem Fall nicht nur, weil durch die Zusammenarbeit mit einem professionellen Anbieter für das WLAN freilich ganz andere Kosten auf die Stadtkasse zukommen würden. Für das Projekt auf der Bleichwiese habe aber Wirtschaftsförderer Reiner Gauger die Fäden in der Hand gehalten, rückt der OB den möglichen Eindruck gerade, die Stadtverwaltung sei hier nicht Herr des Verfahrens.

Den Belastungstest mit richtig vielen Nutzern haben die Router noch vor sich.

© Tobias Sellmaier

Den Belastungstest mit richtig vielen Nutzern haben die Router noch vor sich.

Die Freifunker sehen sich indessen als Möglichmacher und kümmern sich um die Wartung und Pflege der Router. Wenn einmal etwas nicht funktionieren sollte, rücken Panzlaff und Haible persönlich aus, um Abhilfe zu schaffen. Eine verbindliche Zusage, innerhalb welcher Zeitgrenzen eine Reparatur zu erfolgen hat, machen die Backnanger Freifunker nicht. Aber wer die Akteure kennt, weiß, dass sie als Backnanger schnell vor Ort sein und das Problem zügig aus der Welt schaffen werden. Das mitunter geäußerte Gegenargument, dass dann bei einem Wegzug oder einem sonst wie bedingten Ausscheiden der verantwortlichen Ehrenamtler womöglich das Angebot nicht mehr aufrechterhalten bleibt, lassen Haible und Panzlaff also nicht gelten. Der Oberbürgermeister stellt derweil in Aussicht, dass peu à peu weitere Areale mit kostenlosem WLAN versorgt werden sollen. Friedrich spricht hier von bedarfsabhängigem Ausbau. Der Backnanger Bahnhof, für den die Initiative Freifunk auch schon freies WLAN angeboten hat, wird aber nicht dazu gehören. Zumindest vorerst nicht, wie der OB erklärt.

Ein Antrag ist in Vorbereitung

Es habe seinerzeit ein Gespräch mit der Polizeibehörde gegeben, die davon offenbar aus Sicherheitsgründen abgeraten habe. Man solle noch etwas zuwarten, so zitiert Friedrich aus dem Gespräch. Dass die Sache nicht wieder in Vergessenheit geraten werde, kündigt Willy Härtner namens der grünen Gemeinderatsfraktion an: „Wir werden einen Antrag dazu stellen.“

Bis dahin sind alle froh, dass man nun vom Terrain der Bleichwiese bis zum Bereich Im Biegel und zum Rathaus quasi lückenlos Internet empfangen und das eigene Datenvolumen schonen kann. Der praktische Nutzen liege auf der Hand, zumal wenn man bestimmte ÖPNV-Angebote nutzen will wie etwas das Regiorad der Bahn mit seiner Station Im Biegel.

Freifunk am Bahnhof

Thema im Rat Dass die Entscheidung 2019 über freies WLAN am Backnanger Bahnhof im Gemeinderat vertagt wurde, war im Grunde einem listigen Schachzug des damaligen Oberbürgermeisters Frank Nopper geschuldet.

Zeitungsartikel zitiert Nopper hatte im Zuge der seinerzeitigen Diskussion im Backnanger Gemeinderat zu dem Thema auf einen Zeitungsartikel verwiesen, in dem von Problemen am Ludwigsburger Bahnhof die Rede war, wo es durch das freie WLAN zur Bildung eines sozialen Brennpunkts gekommen sein soll.

Entwicklung überholt Allerdings entpuppte sich der Artikel dann als veraltet, das Problem war längst aus der Welt geschafft, wie auch eine BKZ-Recherche damals ergab.

Freifunk informiert Wer sich für die Anliegen der Initiative Freifunk interessiert, kann am kommenden Samstag und Sonntagvormittag an der Gaststätte „das Wohnzimmer“ mit Mitgliedern ins Gespräch kommenund sich darüber informieren.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Juni 2022, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Neuer Erlebniswanderweg in Rietenau mit zwölf Stationen

Entlang der neuen Rietenauer Tonspur lernen Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Welt der Musik kennen. Der Musikverein Rietenau will mit seinem Projekt musikalischer Wanderweg junge Leute im Ort trotz der pandemiebedingten Einschränkungen bei der Stange halten.