Neue Schwäbische Waldfee gesucht

Wer verzaubert als zehnte Schwäbische Waldfee die Freizeitregion? Die Bewerbungsfrist endet am 17. März. Die Wahl findet am 8. April statt.

Michelle Fuchs ist die amtierende Schwäbische Waldfee. Archivfoto: Alexander Becher

© Alexander Becher

Michelle Fuchs ist die amtierende Schwäbische Waldfee. Archivfoto: Alexander Becher

Rems-Murr. Der Startschuss für die nächste Bewerbungsrunde zur zehnten Schwäbischen Waldfee ist gefallen. Ab sofort und bis zum 17. März können sich interessierte Kandidatinnen um das Amt bewerben. Am 8. April können die Bewerberinnen ihr feenhaftes Talent unter Beweis stellen und mit Fähigkeit und einem Funken Glück zur nächsten Markenbotschafterin des Schwäbischen Waldes gewählt werden.

Zu ihren Aufgaben gehört es, für ihre Heimat zu werben und für die schöne und erhaltenswerte Natur des Schwäbischen Waldes zu sensibilisieren. „Ich hatte viele tolle Begegnungen und konnte in interessanten Gesprächen die Menschen für den Schwäbischen Wald begeistern“, berichtet die amtierende Waldfee Michelle Fuchs. Ihre Nachfolgerin sollte mit Ausstrahlung und Selbstbewusstsein ausgestattet sein und begeistert den Schwäbischen Wald ein Jahr lang authentisch repräsentieren.

Landrat Richard Sigel, der Vorsitzende des Schwäbischer Wald Tourismus, ist optimistisch, dass auch in diesem Jahr wieder eine würdige und authentische Repräsentantin des Schwäbischen Waldes gefunden wird. Auf Michelle Fuchs’ Nachfolgerin warten während ihrer Amtszeit viele spannende Events in den Kommunen – ob am Tag des Schwäbischen Waldes, am Mühlentag oder im Vorprogramm von Andrea Bergs „Heimspiel“. Sie wird oft in Presse, Funk, den sozialen Medien und teilweise auch im Fernsehen präsent sein. Sie erhält während dieser Zeit ein Mini Cabrio als „Feendienstwagen“, gesponsert vom Autohaus Mulfinger und der Kreissparkasse Waiblingen, sowie ein exklusives Feenkleid. Auch ein Fotoshooting für Autogrammkarten, die Erstattung für Auftritte und bezahlte Friseurbesuche gehören dazu.

Weitere Themen

Bedingung für die Teilnahme ist ein Wohnsitz oder Lebensmittelpunkt der Bewerberin, der in einer der Mitgliedskommunen des Schwäbischen Waldes liegt, und dass sie volljährig ist. Bewerberinnen aus den Vorjahren dürfen sich gerne erneut zur Wahl stellen. Gewählt wird die neue Schwäbische Waldfee durch Richard Sigel, die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Mitgliedskommunen und die ehemaligen Schwäbischen Waldfeen am 8. April. Die Einsetzung ist am 1. Mai beim Kindernaturerlebnisfest in Gschwend.

Die Schwäbische-Waldfee-Kommunen freuen sich auf Bewerbungen, die direkt an die jeweilige Heimatkommune zu richten sind: Alfdorf, Allmersbach im Tal, Althütte, Aspach, Auenwald, Berglen, Gaildorf, Großerlach, Gschwend, Kaisersbach, Mainhardt, Murrhardt, Oberrot, Oppenweiler, Rudersberg, Spiegelberg, Sulzbach an der Murr, Weissach im Tal, Welzheim und Wüstenrot. Weitere Informationen findet man online unter www.schwaebischerwald.com. pm

Zum Artikel

Erstellt:
14. Februar 2024, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
Immer noch weniger Frauen in den Gremien der Region
Top

Stadt & Kreis

Immer noch weniger Frauen in den Gremien der Region

Nach der Kommunalwahl hat sich in vielen Gemeinderäten in Backnang und der Umgebung die Sitzverteilung geändert. Einige Personen sind dazugekommen, andere ausgeschieden. Mancherorts gibt es sogar neue Listen. Eins hat sich jedoch kaum verändert: die Zahl der Frauen in den Ortsparlamenten.

Ein Tablet für alle Schülerinnen und Schüler – in Backnang soll das bald erreicht sein. Symbolfoto: Stock Adobe/David Fuentes
Top

Stadt & Kreis

Ein Dauerdigitalpakt wird gewünscht

Die Mittel des bundesweiten Förderprogramms haben an den Schulen in der Region viel bewirkt. Allerdings sollte man es nicht bei der einmaligen Investition belassen, sagen Schulleiterinnen und Schulleiter aus der Region. Denn es gibt noch viel zu tun.