Renate Klenk aus Backnang kämpft sich zurück ins Leben

Das Leben der Backnangerin Renate Klenk hat im März eine dramatische Wendung genommen: Nach einem Aortenriss und mehreren Infarkten ist sie querschnittsgelähmt und muss viel Zeit im Krankenhaus verbringen.

Ihre Enkelkinder versuchen, Renate Klenk im Krankenhaus aufzumuntern. Die 67-Jährige ist seit vergangenem Jahr querschnittsgelähmt und auf ein Tracheostoma angewiesen. Foto: privat

Ihre Enkelkinder versuchen, Renate Klenk im Krankenhaus aufzumuntern. Die 67-Jährige ist seit vergangenem Jahr querschnittsgelähmt und auf ein Tracheostoma angewiesen. Foto: privat

Von Lorena Greppo

Backnang. Einen Riss der Aorta, der Hauptschlagader eines Menschen, überleben Betroffene oft nicht. Eine noch so kleine Beschädigung kann innerhalb von Sekunden zu einer Massenblutung führen. Renate Klenk hat die sogenannte Aortendissektion überlebt, doch mit den Folgen kämpft die Backnangerin noch immer.

Am 25. März 2023 nahm die heute 67-Jährige an einem Erste-Hilfe-Kurs in der Sindelfinger Region teil. Am Vormittag war noch alles in Ordnung, doch in der Mittagspause äußerten sich die ersten Beschwerden. Sie habe bei jedem Atemzug das Gefühl gehabt, ihre Lunge brenne. Anfangs ging die Backnangerin noch davon aus, sie habe sich einen Infekt zugezogen. Doch auf einmal sackte sie in sich zusammen. Mit dem Rettungswagen wurde sie in das Sindelfinger Krankenhaus eingeliefert. „Zum Glück haben die sehr schnell geschaltet und sie ins Robert-Bosch-Krankenhaus nach Stuttgart bringen lassen“, sagt ihre Tochter Saskia Klenk rückblickend. Die Experten dort operierten Renate Klenk sieben Stunden lang. Der Aortenriss der Bauchschlagader hätte sonst auch tödlich verlaufen können.

Doch mit der Notoperation war die Sache für Renate Klenk leider noch längst nicht ausgestanden. Nachdem sie kurz das Bewusstsein erlangt hatte, fiel die Backnangerin in ein Koma, aus dem sie so schnell auch nicht wieder erwachte. „Wir haben alles mögliche versucht, um sie zurückzuholen“, beschreibt Tochter Saskia die Wochen nach der OP. Mit intensiven Gerüchen, Musik und Ähnlichem versuchte die Familie, eine Reaktion hervorzurufen. Saskia Klenk brachte in jener Zeit ihr erstes Kind zur Welt, doch auch die Schreie des Säuglings hatten nicht den gewünschten Effekt.

Renate Klenk war zuvor schon an der Lunge erkrankt. „Ihre Angst war schon immer, dass sie erstickt“, erklärt Saskia Klenk. Die COPD-Erkrankung war wohl auch ein Grund, warum Renate Klenk trotz vieler Versuche des Klinikpersonals immer wieder in ein CO2-Koma zurückfiel. Hinzu kam, dass die Backnangerin weiteren Operationen unterzogen werden musste und in dieser Zeit auch noch zwei Schlaganfälle und einen Rückenmarksinfarkt erlitt. Als sie nach acht Wochen endlich das Bewusstsein zurückerlangte, musste die Backnangerin feststellen, dass sie unterhalb der Brust querschnittsgelähmt ist. Zudem hat sie als Folge des Luftröhrenschnitts dauerhaft ein Tracheostoma, also eine künstliche Öffnung an der Luftröhre.

„Für mich ist das schlimm, ich kann gar nichts machen“, beschreibt sie ihre derzeitige Situation. Zuvor war Renate Klenk noch als Fahrerin für behinderte Kinder berufstätig und mobil, ihren Alltag konnte sie nach ihren Wünschen frei gestalten. Nun verbringt sie die meiste Zeit in Innenräumen. Nach einem längeren Aufenthalt in einer Rehaklinik in Dresden war sie zwischenzeitlich wieder zu Hause, musste aber schon nach etwa drei Wochen wieder ins Krankenhaus. Ihren eigenen Geburtstag feierte sie in der Klinik, die Beerdigung einer ihrer Schwestern konnte sie nicht besuchen. Ihre Wünsche für die Zukunft klingen bescheiden: „Ich möchte so gerne einfach mal wieder einkaufen gehen“, sagt Renate Klenk. Sie sei zuvor leidenschaftliche Autofahrerin gewesen, sagt die 67-Jährige. Die Mobilität fehle ihr.

Bei der Pflege zu Hause gab es anfangs ein paar Schwierigkeiten

Auch für ihre Familie ist es nicht leicht anzusehen, wie sehr die Backnangerin leidet. „Sie war immer eine so starke Frau, eine Mordskämpferin“, sagt ihre Nichte Sabrina Penndorf. Und auch Renate Klenks Tochter Heike Stiegler betont: „Sie war immer für andere da. Jetzt ist es an der Zeit, dass wir ihr etwas zurückgeben.“ Da die Familie groß ist – Renate Klenk hat elf Geschwister –, kümmert sich stets jemand um sie. Vor allem das Fünfergespann, bestehend aus ihren drei Töchtern, einer ihrer Schwestern und ihrer Nichte – teilt sich die vielen nun anfallenden Aufgaben. Doch auch sie wissen um die eigenen Grenzen.

Weitere Themen

„Meine Mutter braucht eine ambulante Intensivpflege“, sagt Saskia Klenk. In der vergangenen Woche haben sie und ihre Schwestern sich darum bemüht, einen geeigneten Pflegedienst zu finden. Im November war Renate Klenk aus der Dresdner Klinik entlassen worden. Das erfuhr ihre Familie allerdings sehr kurzfristig, weshalb bei ihrer Ankunft in Backnang nur das Nötigste bereitstand. Immerhin, ein Pflegebett und einen Personenlifter habe man organisieren können. „Die Krankenkasse und das Sanitätshaus Schaal haben uns geholfen. Auch emotional haben sie uns verdammt gut unterstützt“, lobt Saskia Klenk. Dennoch habe anfangs noch so manches gefehlt, etwa eine richtige Matratze. Daher gibt die Tochter unumwunden zu: „Wir haben eine gewisse Grundversorgung leisten können, aber ideal war es nicht.“

Aufgrund eines Druckgeschwürs musste Renate Klenk im Dezember wieder ins Krankenhaus. Zu dieser Zeit fiel sie auch erneut in ein CO2-Koma und musste beatmet werden. Inzwischen steht für sie fest: „Ich werde mein Leben lang eine Sauerstoffzufuhr brauchen.“ Etwas Positives hat der Aufenthalt in Winnenden im Vergleich zu Dresden: Ihre Familie kann sie oft besuchen. „Hier ist eine engmaschigere Betreuung möglich“, sagt Saskia Klenk. Vor allem wenn ihre Enkelkinder da sind, muntert das die Patientin auf. Und trotzdem wünscht sie sich, bald wieder nach Hause zu können.

Eigentlich wollte ihre Familie eine behindertengerechte Wohnung für Renate Klenk mieten, doch bislang konnten sie keine finden. „Man kriegt nix, solche Wohnungen sind nicht zu finden, es gibt nicht mal Wartelisten“, führt Heike Stiegler aus. Daher haben die Töchter die bisherige Mietwohnung der Mutter umgestaltet. Möbelstücke wurden verändert, ein Treppensteiger eingebaut und die Duscharmaturen behindertengerecht umgebaut.

Ein rollstuhlgerechtes Auto soll noch angeschafft werden

Nur eine Anschaffung steht noch aus: „Wir bräuchten ein Auto mit einer Rampe, sodass wir meine Mutter im Rollstuhl transportieren können“, erklärt Heike Stiegler. Dafür reichen aber bislang die finanziellen Mittel nicht aus, weshalb die Familie eine Spendenkampagne auf der Plattform Gofundme eingerichtet hat. Sie hoffen, dass sie damit ihrer Mutter wieder mehr Lebensgefühl zurückgeben können. „Backnang ist bergig, da geht es nicht ohne Auto“, führt Heike Stiegler aus. Und einen weiteren Wunsch hat sie für ihre Mutter: „Eigentlich bräuchte sie auch dringend psychologische Betreuung, um die Ereignisse der letzten Monate zu verarbeiten.“ Einen Termin zu bekommen, gestalte sich aber schwierig. „Keine Ahnung, wie es weitergeht, aber es muss“, sagt Renate Klenk. „Zum Glück steht meine Familie hinter mir.“

Zum Artikel

Erstellt:
16. Januar 2024, 11:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!
In den Einzelbetreuungen und im jüngsten Workshop sind Bilder und Texte entstanden. Diese werden nun in der Ausstellung „Tot... und dann?“ präsentiert. Kirsten Allgayer zeigt zwei dieser Exponate. Foto: Alexander Becher
Top

Stadt & Kreis

Der Kinder- und Jugendhospizdienst Sternentraum ist nach Unterweissach umgezogen

Seit seiner Gründung vor 18 Jahren hatte der Kinder- und Jugendhospizdienst Sternentraum eine Backnanger Adresse. Im vergangenen August ist die Einrichtung aber nach Unterweissach umgezogen. In den neuen Räumen werden jetzt alle Leistungen unter einem Dach angeboten.

Stadt & Kreis

Rezepte kreieren: Kunst oder Wissenschaft?

Wer sich beim Thema Kochen besser auskennt, könnte schon mal auf Foodpairing gestoßen sein. Auf wissenschaftlicher Basis können damit neue Rezepte entwickelt werden. Der Backnanger Koch Alexander Hilt erklärt das Konzept und warum er es eher ungern verwendet.

Stadt & Kreis

Mit Papa samstags zum Wertstoffhof nach Backnang

Die Abfallsammelstelle in der Backnanger Theodor-Körner-Straße erfreut sich bei den Bürgern großer Beliebtheit. In den nächsten Jahren wird die Abfallwirtschaft Rems-Murr die Anlage zu einer modernen und kundenfreundlichen Entsorgungseinrichtung ausbauen.