Sandmännchen zu Gast in Backnang

Alle Kinder sind eingeladen, mit Laternen zu der Veranstaltung zu kommen.

Dieses Jahr findet kein Umzug statt. Die Veranstaltung wurde von der Innenstadt auf den Sportplatz der Mörikeschule verlegt.  Archivfoto: A. Becher

© Pressefotografie Alexander Beche

Dieses Jahr findet kein Umzug statt. Die Veranstaltung wurde von der Innenstadt auf den Sportplatz der Mörikeschule verlegt. Archivfoto: A. Becher

Backnang. Nachdem das Sandmännchen im vergangenen Jahr aufgrund der Coronapandemie „nur“ digital zu den Kindern gekommen ist, findet es in diesem Jahr am Samstag, 6. November, wieder in Präsenz statt – allerdings in etwas anderer Form als sonst: In diesem Jahr gibt es keinen Umzug und die Veranstaltung wurde von der Innenstadt auf den Sportplatz der Mörikeschule verlegt. Auf dem Gelände gelten 3-G-Regel und Maskenpflicht.

Los geht es um 18 Uhr mit dem Einlass – das Einchecken wird vom THW übernommen. Um 18.15 Uhr gibt es eine kurze Begrüßung der Kinder und deren Eltern durch OB Maximilian Friedrich. Das Städtische Blasorchester Backnang begleitet die Anwesenden danach beim Singen von bekannten Laternenliedern, bevor dann das Sandmännchen erscheint und den Kindern eine Gute-Nacht-Geschichte erzählt. Die Kinder sind eingeladen, mit (selbst gebastelten) Laternen zu kommen.

Zum Artikel

Erstellt:
5. November 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Baumfällungen im Schneckenbühl beendet

Exakt 631 Festmeter Stammholz wurden aus dem Wäldchen bei Sachsenweiler entnommen. Forstbezirksleiter Martin Röhrs ist mit den Arbeiten sehr zufrieden. Die Stämme gehen an Sägewerke in Nordwürttemberg. Für die Netzübergabestation gibt es einen neuen Standort.

Stadt & Kreis

Ja zu neuen Schulden und Lob für den OB

Der Backnanger Gemeinderat unterstützt den Kurs von Oberbürgermeister Maximilian Friedrich mit großer Mehrheit. Das wurde bei den Haushaltsreden am Donnerstagabend deutlich. Auch gegen die geplante Neuverschuldung von 9,5 Millionen Euro gab es kaum Protest.

Stadt & Kreis

Die Tante-Emma-Läden sind noch nicht tot

Leben auf dem Land Für die Nahversorgung weit ab von der Stadt gibt es die unterschiedlichsten Konzepte. Neben Dorf- und Bürgerläden, Supermärkten und Direktvermarktern mit Hofläden gibt es Selbstbedienungsläden und Verkaufsmobile sowie Bürgerbusse und Automaten.