Weitere fünf Bürgerbänke

Die Bürgerstiftung Backnang setzt ihr Projekt fort, bei dem mithilfe von Spenden Sitzgelegenheiten in der Stadt aufgestellt werden können. Neue Bänke gibt es im Freithof und vor der Stadt-Info.

Platz frei für Spender und andere Bürger: vorne Brigitte Janus und Ulrich Schielke (beide Bürgerstiftung), dahinter von links: Klaus Böhle (Bürgerstiftung), Stefan Setzer (Baudezernent ), Dekan Wilfried Braun und Werner Schmidgall (Bürgerstiftung). Foto: T. Sellmaier

© Tobias Sellmaier

Platz frei für Spender und andere Bürger: vorne Brigitte Janus und Ulrich Schielke (beide Bürgerstiftung), dahinter von links: Klaus Böhle (Bürgerstiftung), Stefan Setzer (Baudezernent ), Dekan Wilfried Braun und Werner Schmidgall (Bürgerstiftung). Foto: T. Sellmaier

BacknanG. Die Bürgerstiftung Backnang setzt ihr Projekt Bürgerbänke fort. Am Sonntag hat sie fünf weitere Bürgerbänke ihrer Bestimmung übergeben – vier Bänke stehen auf dem Freithof, eine Bank befindet sich vor der Stadt-Info. Damit gibt es im Stadtbereich jetzt insgesamt 15 Bänke, die die Stiftung mithilfe von Spenden aus der Bürgerschaft beschafft hat.

Im Rahmen einer kleinen Feier dankte der Vorsitzende des Bürgerstiftungsvorstands, Ulrich Schielke, den Spenderinnen und Spendern für ihre Unterstützung bei der Neubeschaffung der Sitzgelegenheiten an den beiden Standorten. Der Freithof sei ein stark frequentierter Ort, etwa als Aussichtspunkt mit Blick auf das Stadtgebiet nördlich der Murr. Die vier dort aufgebauten Bänke sind identisch mit den meisten anderen bereits im Stadtgebiet existierenden Bänken. Schielke hob die Motivation der Spender für ihre Beteiligung an diesen Bänken hervor, denn viele Spender verbinden mit der Stiftskirche und dem Freithof wichtige Stationen ihres Lebens. So diente dieser Platz zum Feiern nach besonderen Anlässen, zum Beispiel nach der Konfirmation, einer Trauung oder einer Taufe.

Die Bürgerbänke-Neuausstattung des Bereichs rund um das historische Rathaus hat mit der Aufstellung der neuen Hockerbank vor der Stadt-Info ihren Abschluss gefunden. Schon unmittelbar nach der Montage der Bank wurde sie eifrig genutzt.

Alle neuen Bänke wurden mit Spenderschildchen versehen. Die Vorstandschaft der Bürgerstiftung hat die neuen Bänke im Freithof in das Eigentum der Stiftskirchengemeinde und die Bank vor der Stadt-Info der Stadt Backnang übergeben – in der Hoffnung, dass sie genauso wertschätzend behandelt werden wie die anderen bereits seit geraumer Zeit montierten Bürgerbänke. Dekan Wilfried Braun bedankte sich für die Bänke im Freithof mit einem selbst gedichteten Bänkellied bei der Bürgerstiftung. Baudezernent Stefan Setzer hob als Vertreter der Stadt Backnang die Leistung der Stiftung innerhalb des Gemeinwesens hervor. Beide Redner lobten das bürgerschaftliche Engagement der Backnanger für ihre Stadt, durch das der Gemeinsinn gestärkt werde. Die Einweihung der Bänke stellt den dritten Abschnitt des Bürgerbänke-Projekts der Bürgerstiftung dar. In absehbarer Zeit soll es noch drei weitere Bürgerbänke geben, zwei davon in den nördlichen Stadtteilen Strümpfelbach und Steinbach.

Nach guten Gesprächen zwischen den Spenderinnen und Spendern, den Vertretern der Bürgerstiftung und jenen der Stiftskirchengemeinde und der Stadt bei einem Gläschen Sekt beziehungsweise Saft wurde die kleine Veranstaltung abgeschlossen. Anschließend hieß es: Platz frei für die Bürger. pm

Zum Artikel

Erstellt:
21. September 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!

Stadt & Kreis

Nahe dem Kloster flammte die Liebe auf

Irmgard und Manfred Alf aus Auenwald sind seit 60 Jahren verheiratet und blicken auf eine vom Glauben getragene gemeinsame Zeit zurück. Auch ihre pädagogische Arbeit habe sie miteinander verbunden.

Stadt & Kreis

Wirtschaft im Kreis hat sich schnell erholt

Die Unternehmen im Rems-Murr-Kreis haben die Coronakrise besser überstanden als vor einem Jahr befürchtet. Das zeigt die aktuelle Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK). Die Optimisten sind wieder in der Überzahl, doch es gibt auch neue Risiken.