Widerstand im US-Senat gegen Bidens Impfvorgaben für Firmen

dpa Washington. Der US-Senat will die Impfvorgaben für Unternehmen von US-Präsident Joe Biden verhindern. Nun musste Biden einen kleinen Rückschlag hinnehmen - endgültig entschieden ist aber noch nichts.

Im US-Senat macht sich Widerstand gegen Bidens Impfvorgaben breit. Foto: Patrick Semansky/AP/dpa

Im US-Senat macht sich Widerstand gegen Bidens Impfvorgaben breit. Foto: Patrick Semansky/AP/dpa

Die Regierung von US-Präsident Joe Biden stößt mit ihren Bemühungen um weitgehende Impfpflichten im Kampf gegen die Corona-Pandemie auch im Kongress auf Widerstand.

Der US-Senat stimmte gestern mit den Stimmen der Republikaner und unterstützt von zwei Demokraten dafür, Bidens Impfvorgaben für große Unternehmen zu kippen. Um die Impfpflicht tatsächlich abzuschaffen, wäre aber auch ein entsprechendes Votum der anderen Kongresskammer, des Repräsentantenhauses, nötig - was als sehr unwahrscheinlich gilt. Und selbst wenn sich beide Kongresskammern gegen die Impfvorschrift aussprächen, könnte der Präsident sein Veto gegen die Resolution einlegen. Chancen hat der Vorstoß also nicht wirklich. Er zeigt aber einigen Unmut über Bidens Kurs in der Frage, auch bei einzelnen Parteikollegen des demokratischen Präsidenten.

Demokraten wechseln die Seite

Konkret geht es um eine Regelung für Unternehmen mit mehr als 100 Beschäftigten. Sie müssen demnach ab dem 4. Januar von ihren Angestellten entweder eine vollständige Impfung gegen das Coronavirus oder wöchentliche negative Tests verlangen. Auch juristisch gibt es dagegen Widerstand: Anfang November hatte ein Bundes-Berufungsgericht in New Orleans die Umsetzung einer entsprechenden Verfügung der Regierung in Washington ausgesetzt.

Für das Votum im Senat gestern schlugen sich zwei demokratische Senatoren, Joe Manchin und Jon Tester, auf die Seite der Republikaner und verhalfen ihnen so zu einer knappen Mehrheit. Dass die Resolution auch im von den Demokraten dominierten Repräsentantenhaus Erfolg haben könnte, gilt als sehr unwahrscheinlich. Und selbst wenn eine Mehrheit in beiden Kammern zustande käme, würde Biden ein Veto dagegen einlegen, wie seine Sprecherin Jen Psaki am Dienstag bereits vorab klarstellte.

© dpa-infocom, dpa:211209-99-310669/2

Zum Artikel

Erstellt:
9. Dezember 2021, 03:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Lesen Sie jetzt!